Auszeiten

Kraftquelle für Seele und Körper

von Karin am 15.01.22

Gönnst du dir regelmäßige Auszeiten?

In denen du mal aussteigst aus dem Hamsterrad des Alltags?

Sie können so vielfältig aussehen - Ein Spaziergang, ein Telefonat mit einer guten Freundin / einem guten Freund, eine Radtour, ein warmes Bad, eine Tasse Kaffee,...

Auszeiten sind wichtig zur Regeneration. Durch neue Sinneseindrücke wird unser Gehirn wieder neu aktiviert.

Und auch Gott wusste, wie wichtig Ruhe ist - deswegen hat er uns den Sabbat geschenkt.

Wir dürfen zur Ruhe kommen und neue Kraft sammeln für die Aufgaben, die Gott und der Alltag für uns bereit halten.

Bild Auszeiten

Es darf seine Zeit brauchen!

Umgang mit inneren Antreibern

von Karin am 13.01.22

Eine Affirmation mit der ich einen meiner inneren Antreiber im Zaum halten möchte.

Vorallem im Studium merke ich, wie sie wieder laut werden - "Sei perfekt", "mach es allen recht" - aber wenn sie zu laut werden, dann werde ich krank. Und deswegen höre ich sie mir an und gehe ins Gespräch mit ihnen.

Ja, ich darf es gut machen und 80%sind gut - es müssen keine 100%sein. Ja, ich darf stringend arbeiten, und trotzdem habe ich den zeitlichen Rahmen, den ich füllen darf.

Bild Es darf seine Zeit brauchen!

Unbeschwert sein

ein Beispiel aus der Praxis

von Karin am 10.01.22

In einem meiner Gespräche kamen wir auf das Thema "Unbeschwert sein". Die Frau, die mir gegenüber saß, erinnerte sich an Zeiten, in denen sie sich unbekümmert mit ihren Freundinnen traf, lachte, feierte,...

Und nun, nun ist alles anders. Die Pandemie strengt an, sie kostet ihr so viel Kraft. Immer wieder nur schauen, was ist gerade erlaubt, was nicht. Pläne werden durch immer wieder neue Verordnungen verworfen.

Und in ihr - eine Sehnsucht. Die Sehnsucht wieder einmal einfach den Kopf ausschalten und frei sein! Sich spontan mit ihrer Freundin treffen.

Ich frage sie, was sie davon aufhält.

Die Pandemie. Erst zum Testzentrum, Termin im Restaurant,...

Welche Möglichkeit gibt es noch?

Dann macht es klick!

Einen Schnelltest kann sie auch zuhause machen - das ist ihr wichtig. Wieso nicht einfach mal in die Natur? Die Freundin wird angerufen. Beide verabreden sich und jede organisiert etwas anderes. 2h drauf sitzen sie gemütlich eingepackt in Decken mit Musik über einen Lautsprecher auf einen Felsvorsprung und genießen die Zeit, das Reden, das gute Essen.

Sie sind frei und unbeschwert.

Bild Unbeschwert sein

Da ist er wieder

der Theologenberg

von Karin am 09.01.22

Und da stehe ich... Wieder vor dem selben Berg, vor dem ich bereits vor 7 Jahren stand.

Wieder habe ich Angst vor dem, was da auf mich zukommt und auf all die Kraft, die mich dieser Weg kosten wird.

Und doch stehe ich verändert hier. 7 Jahre in denen ich mich geändert habe.

In denen ich zuversichtlich, stärker geworden bin.

Auf dem Wegweiser steht :"Theologischer Abschluss".

Ich möchte in 8 Monaten eine Bachelorarbeit schreiben und deren Präsi vorbereiten/halten, 8 Module durcharbeiten, die Praxis, 2 Seminare vorbereiten/halten, Fortbildungen bei TS besuchen. Und dann bin ich noch Mama und Ehefrau.

Wenn ich bei mir in der Sitzung sitzen würde, würde ich sagen : "Frau Mieger, sind sie sich sicher, daß sie das alles schaffen?" Und ich, ich würde sagen : "Ja, denn ich gehe diesen Weg nicht alleine. Gott ist bei mir und er befähigt mich, diesen Wahnsinn zu schaffen!"

Ja, ich fühle mich bereit, auch wenn mein Herz gerade sehr schnell pocht. Und ja, es ist Wahnsinn! Aber ich werde es angehen- diesen Schritt wagen! Mit Gott!

Bild Da ist er wieder

Umwege

...mit Gott

von Karin am 08.01.22

Es kann sein, daß du einen bestimmten Weg noch nicht gerne kannst.

Aber das ist nicht schlimm - Umwege können zum Segen werden.

Niemand weiß, wie lange sie dauern - Tage, Monate, Jahre...

Diese Zeit ist keinesfalls vergeudet, denn du lernst, wirst befähigt, wirst gestärkt.

Und dann stehst du wieder an den Weg - nicht wie damals. Du bist verändert und nun bereit diesen Weg zu gehen.

Bild Umwege